Aktuelles


Der Sternhimmel im November 2022

1. Planeten

Merkur erreicht am 8. November die obere Konjunktion und ist im gesamten Monat unbeobachtbar.

Venus stand am 23. Oktober in oberer Konjunktion., erreicht danach aber keinen genügend großen Winkelabstand zur Sonne für eine Abendsichtbarkeit, und bleibt im gesamten Monat unbeobachtbar.

Mars nähert sich seiner Opposition am 8. Dezember. Er erscheint bald nach der Dämmerung am Nordosthorizont. Seine Helligkeit steigt von -1,2 mag auf -1,9 mag zum Monatsletzten an, sein scheinbarer Durchmesser erreicht bis zu 17". Er wird im Süden in einer Höhe von 65° stehen, und ist optimal beobachtbar.

Jupiter ist durch seine große Helligkeit von -2,7 mag gut zu beobachten. Nach Ende der Abenddämmerung ist der Planet bereits halbhoch im Südosten zu sehen. Am Monatsersten kulminiert Jupiter um etwa 21:30 h MEZ, am Monatsletzten bereits gegen 19:40 h MEZ. Sein Winkeldurchmesser beträgt ca. 46".


Saturn steht zu Monatsanfang nach Ende der Dämmerung im Süden ca. 25° hoch. Zum Monatsende steht der Planet dann bereits in SSW. Seine Helligkeit beträgt 0,7 - 0,8 mag. Das Planetenscheibchen hat einen Durchmesser von etwa 17".

Uranus steht am 9. November in Opposition. Am Monatsanfang steht er eine halbe Stunde nach Mitternacht genau im Süden, zum Monatsende bereits 2 Stunden früher. Er steht dann 57° hoch. Im Teleskop erscheint Uranus bei hoher Vergrößerung als knapp 4" großes blass-grünes Scheibchen.


Neptun befindet sich ca. 6° westlich von Jupiter. Zur Monatsmitte kulminiert Neptun um etwa 20:15 h MEZ in 37° Höhe. Sein Scheibchen ist nur 2,5" im Durchmesser und erfordert zur Beobachtung ein stark vergrößerndes Teleskop..


2. Sonne

Im aktuellen Sonnenfleckenzyklus zeigen sich immer wieder Sonnenflecken. Auch die Chromosphäre zeigt Aktivitäten. Es sind immer wieder schöne Protuberanzen am Sonnenrand zu beobachten.

3. Mond


Am 8.11. ist Vollmond ( und totale Mondfinsternis, aber nur in USA und dem Pazifik-Raum beobachtbar ), am 23.11. ist Neumond.


4. Sternschnuppen

Im November ist der Meteorstrom der Leoniden aktiv. Sein Maximum wird um den 17. November erwartet. Der scheinbare Ausstrahlungspunkt dieses Meteorstromes ist der nordwestliche Teil des Sternbildes Löwe, welches aber erst nach Mitternacht im Osten aufgeht.

5. Kometen

Es sind zwar einige Kometen am Himmel, die aber ausnahmslos schwach sind. Der hellste Komet ist C/2022 E3 (ZTF), der zum Monatsende die 10 mag - Grenze überschreiten könnte. Er steht allerdings im nördlichen Teil des Sternbildes Schlange äußerst ungünstig, und ist zu Mitternacht genau im Norden unter dem Horizont. Kurz vor Beginn der Morgendämmerung steht er tief in Nordosten noch in "günstigster" Beobachtungsposition.


6. Fixsternhimmel

Nach Dunkelwerden findet man hoch im Süden den Pegasus und die Andromeda. Noch höher im Zenit steht die Kassiopeia. Am Westhimmel findet sich der Schwan. Im Osten stehen Perseus, Fuhrmann und der Stier. Zu Mitternacht sind die Zwillinge und der Orion bereits aufgegangen. In der zweiten Nachthälfte zeigt sich am Osthimmel der Löwe, und im Nordosten der Große Bär. Kurz vor der Morgendämmerung geht auch Bootes auf.