Astrofotografie von Helmut Heinicke

Seit Jahrtausenden haben sich die Menschen mit den Sternen beschäftigt. Heute ist die Astronomie eine vielschichtige Wissenschaft. Aber auch der Amateurastronom kann an den Wundern des Weltalls teilhaben. Vor allem die Fotografie eröffnet völlig neue Sichtweisen und Erlebnisse.


<<   Fehlt links die Navigationsleiste? Hier  klicken
  

Cirrus-ähnliche Nebel DBW 171
Sternbild Schwan, 8. 2020.

TEC140, FLI - ML 16200
Belichtung ges. 6,0 Std.


Komet C/2020 F3 (Neowise)
10.7.2020, 3:40 h MESZ
Nersingen / Bayern

Der Komet wurde am 27.3.2020 von dem Weltraumteleskop WISE entdeckt. Er erreichte am 3. Juli seinen sonnennächsten Punkt zwischen der Umlaufbahn von Merkur und Venus. Danach entfernte er sich von der Sonne wieder und näherte sich der Erde an. Seine größte Erdnähe erreichte er am 23.7. Der Komet hat eine extrem langgezogene Elipsenbahn mit einer Umlaufzeit von geschätzten mehreren tausend Jahren.

NEOWISE war am frühen Morgen tief am Nordost-Himmel zu beobachten. Ich war am 10.7 morgens zwischen 3 h und 4 h draußen "auf dem Acker". Die Cirrus-ähnlichen Schleierwolken auf dem Bild sind sog. "Nachtleuchtenden Wolken", die in einer Höhe von rund 80 km im Sommer noch von der Sonne beleuchtet werden.

Canon EOS 6D II, Zeiss Apo Sonnar 2/135mm
Bl. 4, 2 Sek., ISO 1600
   


  

   
Venus 55 Stunden vor der unteren Konjunktion am 3.6.2020. Dabei zieht der Planet in nur 12 Bogenminuten Abstand am oberen Sonnenrand vorbei.
Zum Zeitpunkt der Beobachtung betrug der Abstand zum Sonnenrand 3,5°, der beleuchtete Anteil des Planeten 0,21%.

Venus bei einem so geringen Sonnenabstand zu beobachten ist eine große Heraus- forderung. Abgesehen von der Gefahr, in die Sonne zu blicken, gibt es zwei Schwierig- keiten. Erstens muß das "Goto" der Montierung exakt stimmen, was bei einer gut eingerichteten Montierung aber das kleinere Problem ist. Das größere ist, den richtigen Fokus zu finden. Erst wenn dieser ganz exakt stimmt blitzt die extrem schmale Sichel plötzlich aus dem stark aufgehellten Hintergund hervor. Sie ist erst dann zu sehen, erstaunlich gut sogar.

Um zuerst beim visuellen Beobachten den richtigen Fokus zu finden habe ich vorher auf die nahe Sonne eingestellt. Ideal wäre hierzu ein Sonnenfleck gewesen, den gab es aber leider nicht. Also mußte der Sonnenrand herhalten. Der ist aber nicht gut definiert, und der Fokus ist demzufolge sehr "schwammig". Der anschließende Schwenk zur Venus hatte die Sichel dann meist auch noch nicht erkennen lassen. Erst ein vorsichiges Nachfokussieren ließ sie aufblitzen.

Beim fotografieren mit der Webcam erwies sich das Fokusproblem noch markanter. Ich habe es aber schließlich doch geschafft, zumindest mit der Original-Brennweite des Apos ein Video aufzunehmen. Der Versuch mit einer zusätzlichen Barlowlinse scheiterte jedoch schon beim Fokussieren. Das ist natürlich schade, denn so ist die Sichel nur etwa 2 Pixel breit. Da wäre eine größere Brennweite vorteilhaft gewesen.

TEC140 (140/890 mm), Lu165 M, Rotfilter. ca. 10% von 5000 Frames.


   

   

Ausstellung mit Kurzvorträgen zum 50. Jahrestag der ersten bemannten Mondlandung.

Veranstaltung vom Heidenheimer Astronomieverein am 20.7.2019

Zunehmender Mond, 6 Tage nach Neumond, mit markiertem Landeplatz von Apollo 11 am 20.7.1969.
Ausschnitt aus 15 - Panel - Mosaik; Baader C8-Triband @ F/20, Lu165


Apollo 11 Landeplatz im Mare Tranquillitatis, aufgenommen am 21.6.2018,
Ausschnitt aus 15 - Panel - Mosaik; Baader C8-Triband @ F/20, Lu165


  

Urlaub auf der Astrofarm Kiripotib, Namibia, zusammen mit zwei Astrokollegen aus Heidenheim

Mai / Juni 2019





  

Urlaub auf der Astro-Finca ATHOS, La Palma, Kanarische Inseln
Nov. 2018


Im Juli 2018 war ich mit meiner Frau und zwei Astro-Kollegen in Namibia auf der Astrofarm Kiripotib. Außer Deepsky-Aufnahmen stand noch die Marsopposition auf dem Programm. Dabei habe ich auch noch die günstig stehenden Planeten Jupiter und Saturn aufgenommen. Bei den Jupiter- und Saturn-Aufnahmen war das Seeing ausgesprochen schlecht, weshalb die Leistungsfähigkeit des Meade ACF 10 nicht ausgereizt werden konnte. Bei den Marsaufnahmen war das Seeing dann besser. Leider verhinderte ein globaler Staubsturm auf Mars eine detailreichere Wiedergabe von Oberflächenstrukturen. Dafür sind die Wolkenverdeckten Polkappen sehr gut zu sehen.


  

  
Im Anschluß an die astronomischen Aktivitäten machten wir zusammen noch eine kleine Safari ins Damaraland.

Ein Bildbericht findet sich hier.



Erste Beobachtungserfahrungen mit dem brandneuen Baader C8 - Triband -SC - Teleskop (Vorserien-Model)

Ha - Sonnenbeobachtung

Mondbeobachtung

Erfahrungsbericht

Hersteller Webseite


Partielle Sonnenfinsternis 20.3.2015,
größte Bedeckung von Nersingen / Bayern aus
um 10:37 h MEZ = 70%

Details: auf das Bild klicken


Transit der Internationalen Raumstation (ISS) vor der Sonne
11.5.2011; 13h 09m 30s MESZ;     Beobachtungsort: Küpfendorf / Heidenheim..

Refraktor 75/500mm bei 1125mm Brenweite, LU165
Entfernung der ISS = 405 km; Transitdauer = 0,5 Sek



  Letzte Änderung
7.10.2020


“Star of Europe Awards - Best Astrophotography Blog 2015"
Zur Publikumswertung: Ich möchte mich bei Allen recht herzlich bedanken, die für meine Webseite gevotet haben! Ihr habt mir ein tolles Ergebnis beschehrt, das mich weiter anspornt.

In Deutschland und Österreich: 2. Platz

In Europa: 10. Platz

Das Gesamtergebnis ist hier einzusehen

STAR OF
EUROPE ASTROPHOTOGRAPHY AWARDS 2015

STAR OF
EUROPE ASTROPHOTOGRAPHY AWARDS 2015

  Monitor-Einstellung: Alle 10 Graufelder sollten getrennt sichtbar sein

Photo Copyright: © 2000-2019   Helmut Heinicke; All rights reserved